Wissenswertes

Über Miniaturpferde

Wer Geduld hat, wird hier demnächst belohnt.

Meine Zucht-Philosophie

Miniaturpferde sind im Typ sehr unterschiedlich. Es gibt Minipferde im arabischen Typ, Minis im Quarterlook, Painthorses und Appaloosas in Mini. In den letzten Jahren hat sich der arabische Typ mehr und mehr durchgesetzt, wobei auch die Einkreuzungen von Amerikanischen Shetlandponys Bewegungspotential und Eleganz verbessert haben.

Minipferde müssen jedoch alle unter 34“, das heißt 86cm Größe sein, gemessen am letzten Mähnenhaar.

Ich persönlich mag vor allem die kleineren Minis – Pferdchen zwischen 30 und 32“ (unter oder um die 80cm). Zierliche Tiere mit ausdrucksstarken Köpfen, großen Augen und allgemein eleganter Erscheinung. Ich mag Pferde, die sich zu bewegen wissen, ohne dass die Bewegungen übertrieben wirken, und eine gute Figur vor dem Sulky abgeben.

Da ich schon immer fasziniert war von der Champagne Farbe in ihren verschiedenen Schattierungen, habe ich mein Zuchtprogramm auch auf die Zucht von Minis in Champagne spezialisiert. Mein Stammhengst Ridgehavens Cocoa, züchterisch aus alten Linien stammend, und seine Nachkommen sowie ein ausgewählter Stamm an hochgeschätzten Mutterstuten bilden hier die Zuchtgrundlage. Zur Veredlung werden immer wieder die modernen Linien eingekreuzt, um die Pferde in Typ und Erscheinung meinem Bild vom idealen Mini näher zu bringen. Mit meinem Junghengst Los Arboles Idols Claim To Fame erhoffe ich mir eine weitere Generation zierlicher, freundlicher, hübscher Miniaturpferde für alles, was mit Minis Spaß macht. (siehe hierzu: Was macht man mit Minipferden?)

Da ich zudem an jedem meiner Minis als Persönlichkeit sehr hänge, haben die meisten meiner Pferde ein Zuhause auf Lebenszeit bei mir gefunden.

Ich habe die eher altmodische Philosophie, mit ausgesuchten Tieren Mutterfamilien aufzubauen und so Generation für Generation meinem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Ich muss nicht auf jeder Modewelle mitschwimmen und ich muss nicht schnell Pferde verkaufen und kaufen, um dem neusten Trend zu entsprechen. Mein Weg ist ein langsamer, einer, der die Minis als Persönlichkeiten jeden Tag aufs Neue genießt und sich am Heranwachsen der Generationen erfreut. Wenn aus Pferdekindern Pferdeeltern werden, wenn aus Fohlen Kutschpferde werden und ich die Früchte langer Jahre Planung und Pflege ernten kann, dann schlägt mein Züchter- und Pferdeliebhaberherz höher.

Was macht man mit Minipferden?

„Und was macht man nun mit denen?“ – Deswegen habe ich Miniaturpferde

Immer wieder werde ich gefragt: „Warum hältst du dir Miniaturpferde, da kann man ja nicht mal drauf reiten.“
Den Minipferden wird vorgeworfen doch nur nutzlose (und noch dazu teure) Spielzeuge zu sein, die kaum einen Zweck erfüllen.
Mal ganz ehrlich, seit wir Pferde nicht mehr zu Militärzwecken oder als Fortbewegungsmittel brauchen, seit die Landwirtschaft von Maschinen übernommen wurde, ist doch jedes Pferd, egal wie groß, zum Spielzeug geworden. Wir halten uns Pferde aus einem einzigen Grund: Zu unserem persönlichen Vergnügen. Pferde machen einfach Spaß!
Tja und das machen Minipferde auch, aber sehen Sie doch selbst:

  • Sulky fahren und dabei richtig Gas geben
  • Schleifen, Zöpfe und Blumen in Pferdemähnen flechten
  • Pferde zu lebendigen Leinwänden machen
  • Reiten – Wenn man klein genug ist
  • Kuscheln
  • Agility mit Pferd
  • An Wettbewerben teilnehmen und sich mit anderen messen
  • Lieb haben, Spaß haben, Lebensfreude genießen!