Tiergestützte Therapie und Förderung

“Das Äußere eines Pferdes hat etwas an sich, das dem Inneren des Menschen wohltut.“

Dieser Satz stammt (angeblich) von Winston Churchill und lässt sich übrigens auch auf Hunde, Schafe, Ziegen und anderlei Getier übertragen. Tiere haben etwas an sich, was Schmerzen vergessen, müde und traurige Gesichter erstrahlen und Angst überwinden lässt. Tiere sind Brückenbauer von Mensch zu Mensch, sie sind Seelentröster und Motivatoren. „Das beste Antidepressivum hat eine feuchte Schnauze und einen wedelnden Schwanz“, heißt es unter Hundebesitzern.

Mit meinem Team aus vierbeinigen Helfern biete ich tiergestützte Therapie und Förderung in Altersheimen, Wohnheimen für Behinderte, Förderschulen und anderen Einrichtungen an. Außerdem gestalten wir gemeinsam Kinderfeste, bereichern Stadtfeste und lassen so Kinderherzen höher schlagen.

Angebote:

  • Tiergestützte Therapie und Förderung
  • Lern- und Legasthenie/ Dyskalkulietraining

 

Das Team:

Frenzi ist mit ihren 20 Jahren die Grande Dame meines Teams. Sie ist eine Haflingerstute von 1,45m Stockmaß und kann beinahe alles. Sie ist Voltigierpferd, Reitpferd, Kutschpferd, wenn nötig Leinwand, Träger von Blumenschmuck und bunten Bändern in der Mähne, Hauptperson in Indianer- und Cowboy-Spielen, Märchenpferd für Kleinmädchenträume und noch vieles mehr.

 

Houdini und Antonin sind zwei 5-jährige Wallache der Rasse Amerikanisches Miniaturpferd und haben jeweils stolze 80cm Widerristhöhe. Sie sind beide aus meiner eigenen Zucht und sind hier aufgewachsen. Sie sind vielseitig ausgebildet, gehen vor dem Sulky, können von kleinen Kindern geritten werden und ertragen mit gleichbleibend guter Laune bunte Bänder in ihren Mähnen und Fingerfarb-Kunstwerke in ihrem Fell. Im Altersheim ist vor allem Houdini gerne unterwegs, denn er liebt jede Art von Zuwendung und Streicheleinheiten und ist gelassener Rollstuhlbegleiter und Aufzugfahrer. Antonin wird vor allem von den Kindern geliebt, denn er ist temperamentvoller und ein fröhlicher Spielgefährte.

 

Meine beiden Windspiele Cimbelina und Diamante sind das Rückgrat meiner tiergestützten Therapie in Altersheimen und Wohnheimen für behinderte Menschen. Als geborene Schoßhunde geben sie Nähe, Wärme und Geborgenheit an diejenigen, die sie am meisten brauchen.

 

Christina, Jahrgang 1980

  • Studium der Tiermedizin (1999-2001)
  • Studium der Philosophie und Geschichte mit Abschluss BA (2002-2006)
  • Ausbildung zur Fachkraft für tiergestützte Therapie und Förderung (2012)
  • Ausbildung zum EREL Lern- und Legasthenie/ Dyskalkulietrainer (seit 2014 in Ausbildung)
  • Pferde- und Hundenarr von Kindesbeinen an
  • erster Reitunterricht mit 8 Jahren
  • erstes eigenes Pferd und Hund 1999
  • Mitbegründung des Hundesportvereins „Schnuffelschnauzen e.V.“ in Rostock 2004
  • Mitarbeit auf renommierten Gestüten und bei Trainern seit 1999 quer durch Europa
  • Mitaufbau und Management eines Gestütes in England (2007-2011)
  • eigene Miniaturpferdezucht seit 2009

 

interessante Artikel und Links zum Thema Tiergestützte Therapie

Doktor Hund heilt Depressionen – Focus Online

Fellbündel statt Beruhigungspille – Focus Online